VibroMetra Dokumentation
  

Einstellungen für die Messwertspeicherung

 
Einstellungen für die Messwertspeicherung
1

Speicherort und Verzeichnisname eingeben

 
1. Speicherort und Verzeichnisname eingeben
 
Hier kann dem Messwertspeicher ein Name gegeben werden. Der Messwertspeicher wird in Form eines Verzeichnisses gespeichert. Der Verzeichnisname kann neben festen auch variable Bestandteile - die Platzhalter - enthalten.
2

Verzeichnisbaum aufrufen

 
2. Verzeichnisbaum aufrufen  Ruft einen Verzeichnisbaum auf.
Die Messwertspeicherung erfolgt in einem Verzeichnis, welches dann mehrere Dateien enthält. Im angezeigten Verzeichnisbaum kann das Zielverzeichnis neu erstellt werden.
3

Speichermethode

 
3. Speichermethode
 
Die DIN 4150-2 schreibt eine Messung in Takten von 30 Sekunden Dauer vor. Daher lässt sich diese Einstellung nicht verändern.
4

Zeitsignal speichern

 
4. Zeitsignal speichern
 
Für eine detaillierte Analyse von Anhaltswertüberschreitungen oder auch zur Beweissicherung lässt sich das Zeitsignal mit speichern. Es kann gewählt werden, ob die Aufzeichnung
  •  nie oder
  •  immer
erfolgt.
5

Messhinweise übernehmen

 
5. Messhinweise übernehmen  Die Messung wird durch VM-PERS überwacht.
Dabei wird z.B. festgestellt, ob die Messung über- oder untersteuert war. Derartige Messhinweise können automatisch in das Bemerkungsfeld übernommen werden, welches für jede Messung zur Verfügung steht. Sie werden dann beim Berichtsdruck auch gleich mit ausgegeben. Soll das nicht geschehen, ist die Option abzuwählen.
 
Manfred Weber
Metra Mess- und Frequenztechnik in Radebeul e.K.