VibroMetra Dokumentation
  

Durchführung des Ausgleichs

 
Der Ausgleich wird interaktiv durchgeführt.
  • Zunächst unterbreitet VM-BAL auf Basis des Unwuchtergebnisses und der eingestellten Ausgleichmethode einen Ausgleichvorschlag.
  • Dieser Vorschlag kann abgeändert werden. Z.B. kann eine Masse verwendet werden, die dem Betrag nach nicht genau den Vorschlag erfüllt.
  • Die evtl. Änderung wird eingegeben und die Auswirkung der Änderung kann sofort in der Vorschau eingesehen werden.
  • Ist die Ausgleichmaßnahme am Rotor durchgeführt worden, wird die Maßnahme bestätigt.
 
Erst, wenn alle Maßnahmen in allen Auswuchtebenen durchgeführt wurden, wird der nächste Schritt - die Schwingungsmessung zur Kontrolle der Ausgleichmaßnahmen - erzeugt.
 
Durchführung des Ausgleichs
1

Maßnahmen durchschalten

 
1. Maßnahmen durchschalten
Insbesondere bei Festorten erstreckt sich der Ausgleich über mehrere Orte. Für jeden Ort wird eine Maßnahme vorgeschlagen.
 
Zwischen den Maßnahmen kann mit den Tasten und geblättert werden. Der Ort der aktuell gewählten Maßnahme wird in der Vorschaugrafik kenntlich gemacht durch eine fette Umrandung. Z.B. Maßnahme 2 gewählt => 
2

Vorschlag

 
2. Vorschlag
VM-BAL unterbreitet auf Basis des Unwuchtergebnisses und der eingestellten Ausgleichmethode einen Ausgleichvorschlag. Die Handlungsanweisungen dazu werden angezeigt.
3

Tatsächliche Realisierung

 
3. Tatsächliche Realisierung
Vom Vorschlag kann abgewichen werden.
  • Wenn z.B. der Ort der Maßnahme keine Anbringung von Masse zulässt, kann der Ort geändert werden.
  • Wenn z.B. der Betrag der Ausgleichmasse nicht mit dem Vorschlag übereinstimmt, kann die tatsächliche Masse eingegeben werden.
  •  ...
 
Wird eine Abweichung eingegeben, können die Auswirkungen gleich in der Vorschau betrachtet werden.
 
Diese Taste setzt die Eingaben wieder auf die Standardwerte des Vorschlags.
 
 
4

Vorschau

 
4. Vorschau
Die Vorschau zeigt zum einen alle Maßnahmen mit Nummer und Durchführungszustand an ihrem Ort an. Durchgeführte Maßnahmen erscheinen grün, nicht durchgeführte grau.
 
Zum anderen zeigt die Vorschau den resultierenden Restunwuchtzeiger nach Ausführung der Maßnahmen. Der Unwuchtzeiger erscheint mit der Länge 0, wenn die Maßnahmen rechnerisch die Unwucht komplett ausgleichen. Unter der Vorschaugrafik wird die Rechnung über die verbleibende Restunwucht angezeigt.
 
Wenn jedoch durch Zwänge (z.B. Massebegrenzung) oder eine abweichende tatsächliche Realisierung keine komplette Entfernung der Unwucht gelingt, dann erhält der Restunwuchtzeiger eine Länge >0. Durch die Einblendung des Toleranzkreises kann außerdem festgestellt werden, ob die Abweichung vom Vorschlag noch aktzeptabel ist oder eine andere Realisierung des Ausgleichs gesucht werden muss.
 
So lassen sich schnell verschiedene Varianten und ihre Auswirkungen durchspielen. Es ist zu beachten, dass die Vorschau eine rechnerische Prognose der Restunwucht ist. Sie ersetzt nicht die anschließende Kontrollmessung.
5

Durchgeführte Maßnahme

 
5. Durchgeführte Maßnahme
Eine durchgeführte Ausgleichmaßnahme besitzt einen grünen Hintergrund.
6

Noch nicht durchgeführte Maßnahme

 
6. Noch nicht durchgeführte Maßnahme
Eine noch nicht durchgeführte Ausgleichmaßnahme besitzt einen grauen Hintergrund.
7

Bestätigungs-/Editiertaste

 
7. Bestätigungs-/Editiertaste
Mit einem Klick auf die Bestätigungstaste werden die Eingaben zur Maßnahme abgeschlossen. Daraufhin werden die Eingaben gesperrt und die Maßnahme erhält in der Vorschau ein neues Aussehen.
 
Die Bestätigungstaste wird dabei zur Editiertaste. Solange der Folgeschritt - die Schwingungsmessung - noch nicht abgeschlossen ist, kann wieder in die Bearbeitung der Maßnahme gewechselt werden.
Manfred Weber
Metra Mess- und Frequenztechnik in Radebeul e.K.